Unsere Sehschule (Orthoptik)

 
Sehschule
An unsere Ordination ist eine Sehschule angeschlossen, in der eine diplomierte Orthoptistin arbeitet. Zu ihren Aufgabenbereichen in der Ordination zählt:
  • Anpassung von Einstärken- und Mehrstärkenbrillen bei Patienten aller Altersstufen.
  • Durchführung der Mutter-Kind-Pass Untersuchungen und Vorsorgeuntersuchung bei Kindern zur Früherkennung von Sehfehlern, Schwachsichtigkeiten (Amblyopie) und Schielen.
  • Durchführung von Skiaskopien = Objektive Bestimmung der Dioptrien nach Eintropfen
  • Diagnoseerstellung und Therapie bei Augenzittern (Nystagmus), Augenbewegungsstörungen und Doppelbildern
  • Anpassung von Prismenfolien oder Prismenbrillen
  • Neuroorthoptische Kopfschmerz- und Schwindelabklärung
  • Orthoptische Abklärung bei Legasthenie und Teilleistungsschwächen
  • Abklärung und Behandlung visueller Probleme in der Schule oder am PC-Arbeitsplatz
  • Untersuchung von Kindern mit Seh- und Mehrfachbehinderung
  • Durchführung von Visualtraining, sog. orthoptischer Binokulartherapie zur Verbesserung der einzelnen Sehfunktionen und Verbesserungen der visuellen Belastbarkeit
  • Durchführung von Makulaschulungen bei trockenen Makuladegenerationen (AMD) zur Verbesserung der Lesefähigkeit.
Patienteninformationen

Die Orthoptistin klärt auf:

Schielen ist nie harmlos und wächst sich auch nicht aus. Zu spät behandeltes Schielen oder nicht erkannte Sehfehler führen zu irreversiblen Schwachsichtigkeiten. Wenn Augenerkrankungen in der Familie vorliegen oder die Eltern Brille tragen, sollten die im Mutter-Kind-Pass vorgesehenen Augenuntersuchungen im 1. und 2. Lebensjahr unbedingt eingehalten werden.

10% der Neugeborenen kommen mit einem Sehfehler auf die Welt. Eltern sollten gerade im 1. Lebensjahr die Augen ihrer Kinder genau beobachten: Nicht aufgenommener Blickkontakt zur Mutter, Augenzittern, unterschiedliche Pupillenreflexe, unterschiedlich weite Pupillen, sehr große Augen, ständiges Augentränen und trübe Hornhaut können Anzeichen von Augenerkrankungen sein.

Fehlsichtigkeiten im Vorschulalter bleiben für die Eltern häufig unbemerkt. So muss oft ein eigentlich gut sehendes Kind Brillen und/oder eine Pflastertherapie erhalten. Bei Mutter-Kind-Pass-Untersuchung ist die Gabe von pupillenweiternden Augentropfen für eine genaue Diagnoseerstellung dringend erforderlich. Bei Lese-Rechtschreib-Schwächen oder Teilleistungsstörungen sollte immer auch eine augenärztlich/orthoptische Abklärung erfolgen. Oft sind versteckte Sehschwächen oder latentes Schielen mitverantwortlich für die Beschwerden. Die Orthoptistin steht für ein ausführliches Informationsgespräch immer gerne zur Verfügung.

Berufsbild Orthoptistin

Kontakt

Dr. Karin Aichinger
Telefon +43 463 597777
Fax +43 463 597777 14

Ordinationszeiten

Mo: 08:00 - 13:30
Di: 08:00 - 12:00
16:00 - 20:00
Mi: 08:00 - 17:00
Do: 08:00 - 13:30
Fr: Sehschule 08:00 - 12:00
Ordination nach
Vereinbarung (Operationen)